9 Tipps zur Bühnenverkabelung
In der Hitze eines Festivalsommers ist es für Tontechniker sehr wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Es lohnt sich, sich vorher ein paar Gedanken zur Bühnenverkabelung zu machen, um sich bei den Auftritten voll und ganz aufs Abmischen zu konzentrieren. Cordial hat daher einige Tipps für die Bühnenverkabelung zusammengestellt. Wenn du diese Tipps beherzigst, sparst du dir einiges an Nerven und reduzierst den Stress rund um deine Verkabelung.

Wenn möglich zeichne dir vorher einen Bühnenplan mit Länge und Breite der Bühne und den umgefähren Standorten der Hardware. Dadurch kannst du besser abschätzen, welche Kabel du in welchen Längen benötigst. Falls du erst vor Ort die Bühne siehst, nimm' dir trotzdem ein paar Minuten Zeit. Den Bühnenplan kannst du dann bei deinem Mischpult bunkern, damit er nicht verloren geht.

Damit deine Kabel den Einsatz überleben, besorg' dir möglichst robuste Kabel. Die Kerbfestigkeit ist dabei besonders wichtig, achte also auf besonders für den Bühneneinsatz geeignete Kabel (z.B. die ROAD-Serie von Cordial).

Halte dein Kabel nur so lang, wie du es wirklich brauchst. Damit vermeidest du nicht nur Stolperfallen, sondern reduzierst auch Störgeräusche und sparst Gewicht. 

Selbst das robusteste Kabel kann unter härtester Belastung auch mal den Geist aufgeben - nimm' dir also jeweils ein Ersatzkabel mit. Leg' dir deine Ersatzkabel griffbereit in die Nähe deines Mischpults, sortiert nach Einsatzzweck. So reduzierst du Ausfallzeiten.

Markiere deine Kabel farblich bzw. beschrifte sie. Mithilfe von transparenten Schrumpfschläuchen kannst du die Kabel im Vorfeld kennzeichnen und in deinen Bühnenplan eintragen. Falls keine Schrumfschläuche vorhanden sind, baue dir aus Gaffertape ein Fähnchen. Die Markierungen sollten an beiden Enden des Kabels sein, damit du sie auch im verlegten Zustand identifizieren kannst.

Verlege Kabel nicht quer. Versuche möglichst deine Kabel parallel oder senkrecht zur Bühne rechtwinklig zu verlegen. Damit verschaffst du dir viel Übersichtlichkeit und reduzierst Stolperfallen. Trage deine Kabel direkt in den Bühnenplan ein.

Stromkabel können die Signale in Audiokabeln stören, deswegen versuche sie möglichst gut voneinander zu trennen. Verlege zuerst Strom und erst danach Audio, damit du besser darauf achten kannst. Ideale Verlegeorte sind hinter der Backline oder vor den Bühnenmonitoren. Der Bühnenplan hilft dir dabei.

Reduzier' Stolperfallen durch Gummimatten oder (zur Not) Gaffa-Tape, damit deine Kabel nicht leiden. Lass etwas Kabel als Reserve z.B. bei der Box, damit die Stolpergefahr zusätzlich gebannt ist und die Stecker nicht leiden.

Falls es doch mal dazu kommt, dass selbst ein hochwertiges Kabel streikt, mess' es mit einem Voltmeter durch. Falls ein Leiter nicht durchgängig ist, liegt vermutlich ein Kabelbruch vor. Wenn zwei Kontakte an einem Stecker durchgängig sind, ist ebenfalls ein Kabelbruch wahrscheinlich. Markiere dir sofort das defekte Kabel (z.B. mit Gaffa-Tape den Stecker abkleben, farbigen Kabelklett verwenden, etc.), damit du dich nicht ein zweites Mal ärgerst.

Robust und zuverlässig

ROAD-Kabel von Cordial